skip to Main Content

Intrigen, Sex und Totschlag in der Bibel

Freitag, 6. November 2020, 19.00 Uhr

Der Eintritt ist frei. Es wird um eine freiwillige Kollekte zugunsten des Kapuzinerklosters Mels gebeten.

Vortrag von Prof. Dr. theol. habil. Josef Imbach

Auch wer nur flüchtig blättert in der Bibel, stösst da auf eine ganze Ansammlung von Glaubensstarken und Gottesleugnern, die allesamt eine Comédie humaine inszenieren und sich selbst nicht Rechenschaft geben, dass sie in Wirklichkeit in einer Divina Commedia auftreten, in einem universalen und grotesken Welttheater, in dem selbst kirchtreue Christenmenschen oft nur mit Mühe Spuren einer Heilsgeschichte auszumachen vermögen.

Exemplarisch dafür ist die Geschichte, der zufolge König David erst zum Ehebrecher und anschliessend zum Meuchelmörder wurde (1 Samuel 8–16; 2 Samuel 11 und 12). Anhand dieses Fallbeispiels erfahren wir, warum die biblischen Verfasser sich nicht scheuten, in ihren Darstellungen auch offensichtlich kriminelle Taten nicht unter den Teppich zu kehren – und was wir heraushören, wenn wir biblische Texte zwischen den Zeilen lesen.

Musikalische Rahmung

Musikalische Beiträge durch ein Bläserorchester des Sinfonieorchesters Liechtenstein.

Back To Top